Wann sollten Sie kein Lachyoga praktizieren?

                                                                                                   Marion von Appen

                                                                                                                                    Psychologische Beraterin, Präventologin

                                                                                                                                    Lachyoga Lehrerin

Lachyoga ist kein Ersatz für ärztliche Behandlung oder Psychotherapie.


Von einer Teilnahme an der Lachyoga ist wegen einer erhöhten Beanspruchung von Lunge, Atemwegen, Bauchmuskulatur und Zwerchfell abzuraten bei:


- akuten Infektionen der Atemwege,
- Angina Pectoris,
- Aneurysmen,
- Glaukom (Grüner Star)
- extrem hohem Blutdruck,
- Bruchleiden (Hernie)
- Vorfallserkrankungen des Unterleibs,
- Bandscheibenvorfall,
- Schwangerschaft mit Abortusrisiko,

und wenn Du kürzlich operiert worden bist.

Außerdem ist vom Lachyoga abzuraten bei bestimmten psychischen Krankheitsbildern wie Schizophrenie und schweren Depressionen.

 

Im Zweifelsfall sollte der Arzt gefragt werden!